Geschäftsstelle Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen - Deutsche Sektion des CEEP e.V.

Invalidenstraße 91
10115 Berlin

Fon +49 (0)30 / 943 95 13 - 0
Fax +49 (0)30 / 943 95 13 - 29

info@bvoed.de

Der Wissenschaftliche Beirat des bvöd (WBR)

Zusammensetzung und Themen

Die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirates des Bundesverbandes Öffentliche Dienstleistungen (bvöd) sind Professorinnen und Professoren unterschiedlichster Fachdisziplinen aus ganz Deutschland. Daneben gehören Praxisvertreter von Unternehmen dem WBR an.

Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Arbeit des WBR stehen Themen der öffentlichen Wirtschaft auf nationaler oder europäischer Ebene. Diese werden innerhalb von Arbeitskreisen und anhand von wissenschaftlichen Publikationen aufgegriffen und analysiert.

Die Mitglieder des WBR stellen damit dem bvöd ihr Fachwissen und ihre Expertise aus ihren individuellen Forschungs- und Themenschwerpunkten zur Verfügung. Diese umfassen eine große Bandbreite von Themen aus der öffentlichen Wirtschaft. Ein Überblick der individuellen Forschungsthemen befindet sich auf der Mitgliederseite des WBR bzw. wird durch das Schriftenverzeichnis der Mitglieder deutlich.

Seinen Ursprung hat der WBR in seiner Arbeit als wissenschaftlicher Beirat in der Gesellschaft für öffentliche Wirtschaft, die bis 2007 die wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der öffentlichen Wirtschaft koordinierte. Fotoimpressionen WBR/GÖW 70er/80er: hier

Arbeitsweise

Die Mitglieder des Beirates wählen aus ihrer Mitte ein Präsidium, das den WBR innerhalb des Verbandes und nach außen hin vertritt.

Der WBR tagt zweimal jährlich in einer Plenarsitzung, wovon eine Sitzung mit der Jahrestagung des WBR zusammenfällt.

Zudem können WBR-Mitglieder an Ausschusssitzungen und Arbeitsgruppen des bvöd teilnehmen, um einen Input von wissenschaftlicher Seite her zu geben und in einen Dialog mit den bvöd-Mitgliedsunternehmen und -verbänden zu treten.

Der WBR hat die Möglichkeit sich in Stellungnahmen zu tagesaktuellen Themen zu äußern, die der bvöd dann pressewirksam begleitet. Der Beirat agiert stets unabhängig und weisungsungebunden.

Publikationen

Als Publikationen stehen dem WBR die Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen (ZögU) und die Schriftenreihe des bvöd zur Verfügung.

aktuelle Arbeitskreise und Stellungnahmen

Mitglieder des WBR haben am 20. Oktober 2015 anlässlich der schriftlichen Anhörung des Finanz- und Wirtschaftsausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtags zum PIRATEN Antrag "Landesvermögen schützen - unwirtschaftliche öfentlich-private Partnerschaften (ÖPP) verhindern" eine Stellungnahme veröffentlicht: Stellungnahme (.pdf)

Aktuell setzt sich der WBR in zwei Arbeitskreisen mit den Themen "Nachhaltigkeit in der öffentlichen Wirtschaft" und "Public Private Partnerships" auseinander, was in enger Zusammenarbeit mit Praxisvertretern und externen Experten geschieht.


Prof. Schaefer (li.) und Prof. Mühlenkamp

Prof. Schaefer (li.) und Prof. Mühlenkamp beim bvöd-Symposium 2010


Jahrestagungen des WBR

Einmal im Jahr kommt der WBR zu seiner Jahrestagung zusammen, die neben der organisatorischen Jahresplanung einen wissenschaftlichen Teil umfasst. Dabei steht ein Sektor oder ein aktuelles Thema aus der öffentlichen Wirtschaft im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Teils.

2016 ist das Thema die "Daseinsvorsorge 4.0 – Auswirkungen der Digitalisierung auf die kommunale Infrastruktur" in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge e.V. behandelt worden.

2014 wurde das Thema "Kommunalfinanzen und öffentliche Wirtschaft" ausgiebig erörtert.

2013 wurde gemeinsam mit CIRIEC International ein “International Brainstorming Workshop“ zum Thema „Public enterprises in the 21th century: Recent advances on public missions and performance – Theory contributions and literature review” durchgeführt.

2012 stand der Ende 2011 vorgelegte Vorschlag der EU-Kommission zu Dienstleistungskonzessionen zur Debatte.

2011 lautete das Thema die „Entwicklung der Wasserwirtschaft in Deutschland und Europa“.