Geschäftsstelle Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen - Deutsche Sektion des CEEP e.V.

Invalidenstraße 91
10115 Berlin

Fon +49 (0)30 / 943 95 13 - 0
Fax +49 (0)30 / 943 95 13 - 29

info@bvoed.de

17.01.2012

Auftaktsitzung eines WBR-Arbeitskreises zu PPP im Februar geplant

Berlin/Speyer, 17.01.2012. Unter der Leitung des Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirates des bvöd (WBR), Professor Holger Mühlenkamp, wird Anfang Februar 2012 erstmals ein Arbeitskreis aus Mitgliedern des Beirates zusammenkommen, der sich in der Folgezeit intensiv mit dem Thema der Öffentlich-Privaten-Partnerschaften (ÖPP, Public Private Partnerships - PPP) auseinandersetzen wird.

"Das Thema PPP bietet aufgrund seiner Facettenvielfalt potentiell allen WBR-Mitgliedern die Möglichkeit einer Mitwirkung. Beispielsweise sehe ich die Themen 'Transparenz bei PPP-Projekten' und 'Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen bei PPP' als gute Grundlagen für eine wissenschaftliche Diskussion", wie Mühlenkamp in einem Brief an die WBR-Mitglieder zum Ende des letzten Jahres schrieb.

Weitere möglichen Themen mit denen sich der Arbeitskreis beschäftigen kann, sind aus der Sicht von Mühlenkamp:

  • PPP und Staatsverschuldung

  • PPP aus polit-ökonomischer Sicht

  • Gemischtwirtschaftliche Unternehmen („institutionalisierte PPP“)"

  • PPP und Vergaberecht

  • Arten und Bedeutung von PPP im Zeitablauf (evt. historische Sicht)

  • volkswirtschaftliche Effekte von PPP.


zur offiziellen Terminankündigung: http://www.bvoed.de/wbr-ppp-arbeitskreis.html


Hintergrund:

Der Wissenschaftliche Beirat des bvöd (WBR) setzt sich aus Akademikern von Hochschulen, Instituten und Unternehmen aus Deutschland und Österreich zusammen. Im Fokus der wissenschaftlichen Aufmerksamkeit des Beirates stehen aktuelle wie grundlegende Themen der öffentlichen Wirtschaft und der Daseinsvorsorge.

Mit seinem wissenschaftlichen Beirat fördert der Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen (bvöd) damit die Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der öffentlichen und gemeinwirtschaftlichen Dienstleistungen. Er führt die jahrzehntelange Tradition der Gesellschaft für öffentliche Wirtschaft (GÖW) weiter, die sich dem wissenschaftlichen Diskurs und Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis auf dem Gebiet der öffentlichen Dienstleistungen widmete.