Geschäftsstelle Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen - Deutsche Sektion des CEEP e.V.

Invalidenstraße 91
10115 Berlin

Fon +49 (0)30 / 943 95 13 - 0
Fax +49 (0)30 / 943 95 13 - 29

info@bvoed.de

10.12.2012

Europäische Union erhält Friedensnobelpreis

Oslo, 10.12.12. Am heutigen Montag wird die Europäische Union für ihre Leistung als Friedensstifter mit dem Friedensnobelpreis in Oslo ausgezeichnet. In Begleitung von vier in einem Wettbewerb ausgewählten Kindern und Jugendlichen werden Europaparlamentspräsident Martin Schulz, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und der Präsident des Rates, Herman Van Rompuy, an der Zeremonie teilnehmen.

Begleitet von Ana (12) aus Spanien, Elena (16) aus Italien, Ilona (21) aus Polen und Larkin (23) aus Malta nehmen die Repräsentanten der drei EU-Institutionen den Preis stellvertretend für rund 500 Millionen EU-Bürger entgegen.

Zudem werden die meisten der 27 Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten in der Zeremonie im Rathaus von Oslo anwesend sein, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Das Nobelpreiskomitee begründete die Auszeichnung am 12. Oktober 2012 damit, dass die EU und ihre Vorgängerorganisationen über sechs Jahrzehnte hinweg dazu beigetragen haben, in Europa Frieden und Aussöhnung, Demokratie und Menschenrechte zu fördern. „Die Arbeit der EU repräsentiert die 'Bruderschaft zwischen den Nationen' und entspricht einer Form von 'Friedenskongress', wie Alfred Nobel dies als Kriterium für den Friedenspreis 1895 in seinem Testament umschrieben hat“, heißt es in der Begründung des Nobelpreiskomitees.

Der ehemalige norwegische Ministerpräsident und Vorsitzende des Komitees, Thorbjörn Jagland, erklärte in seiner Begründung: „Das Nobelpreiskomitee will sich auf die größte Leistung der Europäischen Union konzentrieren und das ist der erfolgreiche Kampf für Frieden, Versöhnung, Demokratie und Menschenrechte. Dank der Europäischen Union hat sich die Lage in Europa stabilisiert und der frühere Kontinent des Krieges ist heute ein Kontinent des Friedens.”

Die Verleihung des Friedensnobelpreises findet jährlich am 10. Dezember, Alfred Nobels Todestag, im Rathaus in Oslo statt.

Die vier Kinder und Jugendliche sind u.a. Gewinner eines Mal- und Schreibwettbewerbs, den die EU im Vorfeld der Verleihung veranstaltet hatte. Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 24 Jahren in der EU waren eingeladen, ein Bild oder einen Kurztext auf die Frage „Frieden, Europa, Zukunft: Was bedeutet Frieden in Europa für Dich?“ einzusenden. Knapp 5.400 junge Leute aus 33 Ländern – davon allein 504 aus Deutschland – machten bei dem von EU-Kommission und European Youth Forum veranstalteten Wettbewerb mit.

Eine Jury unter dem Vorsitz des Cartoonisten Jean Van Hamme kürte drei Sieger in den Altersgruppen 8-12, 13-17 und 18-24 Jahren. Hier gewannen Ana Fanlo Vicente (12 Jahre) aus Spanien, Elena Nicoletta Garbujo (16 Jahre) aus Italien und Ilona Zielkowska (21 Jahre) aus Polen. Der vierte Gewinner, Larkin Zahra (23 Jahre) aus Malta, wurde öffentlich auf Facebook gewählt.

Der Friedensnobelpreis ist mit 8 Millionen Schwedischen Kronen (930.000 Euro) dotiert. Die EU-Kommission plant das Preisgeld Kindern in Kriegs- und Krisengebieten zugutekommen zu lassen.

„Die Kinder sind die Zukunft jeder Gesellschaft und gleichzeitig deren verwundbarste Mitglieder, daher soll die ,Friedensdividende‘, die die Europäische Union nun erhält in die Kinder ,investiert‘ werden, Opfer von Gewalt und Krieg sind“, gaben Barroso, Schulz und Van Rompuy vorab bekannt.

Zur Stellungnahme von Martin Schulz
Zur gemeinsamen Stellungnahme von J. M. Barroso/H. Van Rompuy.

Quellen: