Geschäftsstelle Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen - Deutsche Sektion des CEEP e.V.

Invalidenstraße 91
10115 Berlin

Fon +49 (0)30 / 943 95 13 - 0
Fax +49 (0)30 / 943 95 13 - 29

info@bvoed.de

06.10.2011

GdW: Staatliche Beihilfen im Bereich des sozialen Wohnungsbaus von Notifizierungspflicht freigestellt

Berlin/Brüssel, 06.10.2011. Am 16.9.2011 hat die europäische Kommission den Entwurf eines Beschlusses über die Anwendung von Artikel 106 Absatz 2 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union auf staatliche Beihilfen in Form von Ausgleichsleistungen zugunsten bestimmter Unternehmen, die mit der Erbringung von Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichem Interesse betraut sind, veröffentlicht.

Gemäß Artikel 1 Abs. 1 c) Satz 1 fallen auch Ausgleichsleistungen für die Erbringung von Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichem Interesse im Hinblick auf den sozialen Wohnungsbau unter den Anwendungsbereich des Beschlusses.

Dies gilt aber nur, wenn die Ausgleichsleistungen an Unternehmen gezahlt werden, deren Tätigkeit auf den sozialen Wohnungsbau beschränkt ist.

Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weist darauf hin, dass diese neue enge Auslegung dazu führen kann, dass die Form der diskriminierungsfreien Förderung von sozialem Wohnungsbau, in dem jeder, der die Förderbedingungen erfüllt, die Förderung in Anspruch nehmen kann, unabhängig davon, ob es sich um Privatpersonen oder um Unternehmen handelt, künftig einzeln notifiziert werden müsste.

Diese Auslegung ist nicht zwingend, da wegen Erfüllung der "Altmark-Trans-Kriterien" davon ausgegangen werden kann, dass die Förderung ggf. keine Beihilfe darstellt. Die Rechtsunsicherheit steigt aber immens.

Sozialer Wohnungsbau wird in allen Mitgliedstaaten der EU betrieben, aber nicht alle Mitgliedstaaten haben den sozialen Wohnungsbau - wie z. B. in Deutschland, wo grundsätzlich jedes Unternehmen einen entsprechenden Förderantrag stellen kann - dem Wettbewerb geöffnet.

Vielmehr haben einige Mitgliedstaaten (z. B. Frankreich) nationale Monopole errichtet und mit der Durchführung der Maßnahmen im sozialen Wohnungsbau beauftragt. Angesichts der Existenz grundlegend verschiedener Systeme der sozialen Wohnraumförderung in den einzelnen Mitgliedstaaten ist es schwer, eine gemeinsame Definition zu finden.

Staatliche Beihilfen im Bereich des sozialen Wohnungsbaus sind durch Entscheidung der EU-Kommission vom 28.11.2005 unter bestimmten Voraussetzungen von der Notifizierungspflicht freigestellt. Die Förderprogramme der Bundesländer brauchen demgemäß nicht notifiziert zu werden.

 Die bisherige Freistellungsentscheidung der EU-Kommission berücksichtigte die Tatsache, dass der soziale Wohnungsbau Besonderheiten aufweist und trägt dem Umstand Rechnung, dass im jetzigen Entwicklungsstadium des Binnenmarktes die Wettbewerbsverfälschung in diesem Sektor nicht zwangsläufig in einem direkten Verhältnis zum Umsatz und zur Höhe der Ausgleichszahlungen steht.

Insofern stellt die Entscheidung der EU-Kommission staatliche Ausgleichszahlungen im Bereich des sozialen Wohnungsbaus als Dienstleistung von allgemeinem wirtschaftlichem Interesse - ungeachtet ihrer Höhe - von der Notifizierungspflicht frei.

Ungeachtet der Freistellungsentscheidung der EU-Kommission kann davon ausgegangen werden, dass die heute von den Ländern aufgelegten Programme der sozialen Wohnraumförderung bereits die Altmark-Trans-Kriterien erfüllen und somit von vornherein keine staatliche Beihilfe darstellen, die notifiziert werden müsste und ebenfalls nicht unter die Transparenzrichtlinie fallen.


Quelle: EU-Info August/September 2011: "Entwurf für eine neue Freistellungsverordnung (Monti-Kroes)", Seite 2.