Geschäftsstelle Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen - Deutsche Sektion des CEEP e.V.

Invalidenstraße 91
10115 Berlin

Fon +49 (0)30 / 943 95 13 - 0
Fax +49 (0)30 / 943 95 13 - 29

info@bvoed.de

08.10.2013

Treffen mit EU-Präsident Van Rompuy: CEEP bietet Unterstützung bei Stärkung der Sozialunion Europas an

Brüssel, 08.10.2013. Bei einem gestrigen Treffen mit dem Präsidenten des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy, stellte die CEEP-Generalsekretärin Valeria Ronzitti einige CEEP-Standpunkte für den anstehenden Dreigliedrigen Sozialgipfel und die Tagung des Europäischen Rates am 24./25 Oktober 2013 in Brüssel vor.

"Die aktuellen Probleme in Europa, wie eine hohe Arbeitslosigkeit und geringes Wachstum, lassen keine stabile Entwicklung zu.  

Die aktuelle Krise hat mehrere Schwächen innerhalb unserer gemeinsamen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Europa deutlich gemacht, insbesondere in der Wirtschafts-und Währungsunion (WWU).

Der CEEP unterstützt in seiner Funktion als Europäischer Sozialpartner die zunehmende wirtschafts- und finanzpolitische Koordinierung auf EU-Ebene und ist der Auffassung, dass weitere Korrekturen notwendig sind.

Es ist daher bei diesen Prozessen von größter Bedeutung, die soziale Union Europas und die Rolle des sozialen Dialogs zu berücksichtigen. Dies ist eine Frage der demokratischen Rechenschaftspflicht und Legitimität der Europäischen Union".

In der Sitzung betonte Ronzitti zudem die wichtige Rolle der öffentlichen Arbeitgeber und Erbringer für die Gesamtwirtschaft und die Gesellschaft: Die im CEEP organisierten Unternehmen der Daseinsvorsorge investieren pro Jahr mehr als 500 Mrd. Euro und beschäftigen mehr als 30 Prozent der Arbeitskräfte in der EU.

"CEEP wird sich daher weiterhin an den Diskussionen beteiligen, wie die Sozialunion Europas gestaltet werden sollte und Lösungen für ein lang andauerndes Wachstum und für die Schaffung von Arbeitsplätzen aussehen sollten. Beispielsweise durch Investitionen in hochwertige und effektive soziale und physische Infrastrukturen."