Geschäftsstelle Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen - Deutsche Sektion des CEEP e.V.

Invalidenstraße 91
10115 Berlin

Fon +49 (0)30 / 943 95 13 - 0
Fax +49 (0)30 / 943 95 13 - 29

info@bvoed.de

27.08.2012

Trianel und Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm treten bvöd und der deutschen Sektion des CEEP bei

Berlin, 28.08.2012. Der bvöd hat den Kreis seiner Mitglieder um zwei Unternehmen erweitert. Die Trianel GmbH und die SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH werden die Arbeit des bvöd und der deutschen Sektion des CEEP zukünftig unterstützen.

Sven Becker, Trianel

Der Sprecher der Geschäftsführung der Trianel GmbH, Sven Becker, betont dabei die Chancen, die sich für Trianel mit einem Beitritt in die deutsche Sektion des CEEP ergeben: „Der CEEP ist in Brüssel als anerkannter Europäischer Sozialpartner DER Verband, wenn es um die Belange der öffentlichen Wirtschaft geht. Wir wollen auf europäischer Ebene die politische Position der Stadtwerke stärken und deren Handlungsfähigkeit in Zusammenarbeit mit den europäischen CEEP-Mitgliedern sichern“.

Trianel ist ein europäisches Energieversorgungsunternehmen mit Schwerpunkt auf Energiehandel, Energieerzeugung und der Beratung von Stadtwerken. Es wurde 1999 als Gemeinschaftsunternehmen von Stadtwerken, kommunalen und regionalen Versorgungsunternehmen gegründet, um eine gemeinsame Beschaffung auf den liberalisierten deutschen und europäischen Energiemärkten zu organisieren und Synergien zu erschließen. Inzwischen gehören mehr als 100 Versorger als Partner oder Gesellschafter zum Trianel-Netzwerk. Diese versorgen insgesamt mehr als 6 Millionen Menschen in Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz. Neben dem Handel ist Trianel auch in der Energieerzeugung als Betreiber von Kraftwerken und anderen Energieanlagen aktiv. Mehr unter www.trianel.com

Matthias Berz, SWU

Matthias Berz, Vorsitzender der Geschäftsführung der SWU-Unternehmensgruppe und alleiniger Geschäftsführer der SWU, unterstreicht die Bedeutung der europäischen Ebene für die Stadtwerke:

„Auch die kommunal tätigen Stadtwerke sind sich darüber im Klaren, dass ihr wirtschaftlicher Handlungsrahmen und ihre Betätigungsfelder mehr und mehr von politischen Entscheidungen und Initiativen in Brüssel abhängig sind. Der CEEP macht sich dafür stark, dass die Gebietskörperschaften die Möglichkeit der Wahl haben, wie sie die öffentliche Daseinsvorsorge organisieren wollen. Wir als Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm unterstützen diese Ausrichtung und wollen einen Beitrag für den langfristigen Erhalt der öffentlichen Unternehmen leisten.“

Die Ursprünge der Stadtwerke Ulm gehen zurück bis ins Jahr 1857 mit dem Bau eines Gaswerks. Im Jahr 1983 legten die beiden Städte Ulm und Neu-Ulm ihre Versorgungen in der SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH zusammen. Die sechs SWU-Gesellschaften versorgen rund 200.000 Kunden in Ulm, Neu-Ulm und Umgebung mit Strom, Erdgas, Fernwärme, Trinkwasser. Dazu kommen Dienstleistungen  der  Telekommunikation  und  der  Betrieb von  20 innerstädtischen Nahverkehrslinien. Historisch gewachsen seit dem 19. Jahrhundert ist die SWU-Unternehmensgruppe heute ein leistungsfähiger regionaler Dienstleister nah am Bürger. Mehr unter www.swu.de

Hans-Joachim ReckHans-Joachim Reck, Präsident des bvöd und des CEEP, begrüßt den Beitritt des Stadtwerke-Verbundes und der SWU: „Die Unternehmen der öffentlichen Wirtschaft sind in Brüssel die Garanten des europäischen Wirtschafts- und Sozialmodells. Ich freue mich darauf, dass mit Trianel und den Stadtwerken Ulm/Neu-Ulm zwei neue Mitglieder für den bövd und die deutsche Sektion des CEEP gewonnen werden konnten, die  die Aktivitäten des  CEEP  zur  Gestaltung und Verbesserung der wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen der Daseinsvorsorge engagiert unterstützen. Ich lade auch andere Stadtwerke hier ein, die europäische Themenagenda durch aktive Mitarbeit im bvöd und CEEP mitzugestalten“.