Geschäftsstelle Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen - Deutsche Sektion des CEEP e.V.

Invalidenstraße 91
10115 Berlin

Fon +49 (0)30 / 943 95 13 - 0
Fax +49 (0)30 / 943 95 13 - 29

info@bvoed.de

02.10.2013

Konferenz zu EU-Arbeitsrecht soll künftige Prioritäten debattieren

Brüssel, 02.10.2013. Die Europäische Kommission organisiert eine Konferenz zum EU-Arbeitsrecht, die am 21. Oktober 2013 in Brüssel stattfindet.

Ziel der Konferenz ist das Einholen von Feedback der wichtigsten Stakeholder, wie u.a. der europäischen Sozialpartner, in Bezug auf künftige Initiativen und/oder jüngste Maßnahmenbewertungen der EU-Kommission. Auf diese Weise sollen die Stakeholder in eine öffentliche Debatte über die künftigen Prioritäten der Kommission im Bereich des EU-Arbeitsrechts einbezogen werden, wie die EU-Kommission ausführt.

An der Konferenz werden Vertreter der nationalen Ministerien, der europäischen und nationalen Sozialpartner, der europäischen Institutionen, des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses, der Internationalen Arbeitsorganisation sowie Experten und Fachleute aus ganz Europa teilnehmen.

Die deutsche Sektion des CEEP wird durch die KAV Bayern und die TdL vertreten sein.

Die EU-Kommission leitete bereits im Jahr 2006 eine Diskussion über die Modernisierung des Arbeitsrechts zur Bewältigung der Herausforderungen des 21. Jahrhunderts ein. Sie unterstrich die Notwendigkeit, auf integrative und flexible Arbeitsmärkte hinarbeiten zu wollen. Seitdem hat die EU-Kommission mehrere Initiativen für einen angemessenen, proaktiven arbeitsrechtlichen Rahmen ergriffen.

Die Konferenz wird sich auf 3 Hauptbereiche konzentrieren:

Bereich I - Eine Agenda für menschenwürdige Arbeit: Bewältigung der Gefährdung illegal Beschäftigter und Intensivierung der Zusammenarbeit auf EU-Ebene

Bereich II - Bekämpfung der Segmentierung der Arbeitsmärkte: der rechtliche EU-Besitzstand und der einheitliche unbefristete Arbeitsvertrag

Bereich III - Bewältigung und Antizipation des Wandels: die Rolle der Rechte auf Unterrichtung und Anhörung

Die Ergebnisse der Konferenz werden im November im bvöd-Ausschuss für Sozialpartnerangelegenheiten besprochen.