Geschäftsstelle Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen - Deutsche Sektion des CEEP e.V.

Invalidenstraße 91
10115 Berlin

Fon +49 (0)30 / 943 95 13 - 0
Fax +49 (0)30 / 943 95 13 - 29

info@bvoed.de

01.07.2013

CEEP als EU-Sozialpartner bei Berlin-Konferenz zu Jugendbeschäftigung

EU stellt sechs Milliarden Euro gegen Jugendarbeitslosigkeit bereit

Brüssel, 01.07.2013. Die Verhandlungen zwischen dem Europäischen Parlament und den EU-Staaten um den Finanzrahmen für den EU-Haushalt der Jahre 2014 bis 2020 sind am vergangenen Donnerstag (27.6.) mit einer Einigung zwischen dem Europäischen Rat und einer Delegation des EU-Parlaments zu Ende gegangen. Die EU-Abgeordneten müssen der Einigung noch zustimmen.

Im Finanzrahmen ist vorgesehen, dass die neue Beschäftigungsinitiative für Jugendliche 2014 und 2015 verstärkt mit Mitteln ausgestattet werden soll.

Geplant ist, dass die Mitgliedsstaaten der EU in den kommenden beiden Jahren sechs Milliarden Euro für den Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit einsetzen können. Durch eine beschlossene Flexibilisierung des EU-Budgets könnten die Mittel für die "Initiative für Jugendbeschäftigung" sogar auf "insgesamt acht Milliarden Euro" anwachsen, sagte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy vor dem EU-Gipfel letzte Woche. Darüber hinaus sind Mittel aus den Sozial- und den Strukturfonds der EU vorgesehen.

Diese Woche steht nun in Berlin eine Konferenz zur Förderung der Jugendbeschäftigung an. Es soll am 3.7. geklärt werden, mit welchen Mitteln die Jugendarbeitslosigkeit am besten bekämpft und dauerhafte Beschäftigung erzeugen werden kann.

An der Konferenz werden zahlreiche Staats- und Regierungschefs, die Arbeitsminister und Arbeitsagenturchefs aller Mitgliedsstaaten der EU sowie der Chef der EIB teilnehmen.

CEEP wird in seiner Funktion als europäischer Sozialpartner und europäischer Verband öffentlicher Arbeitgeber an der Konferenz in Berlin teilnehmen und den kürzlich vorgestellten Aktionsrahmen der EU-Sozialpartner zur Jugendbeschäftigung den Mitgliedsstaaten präsentieren.

Quellen: