Geschäftsstelle Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen - Deutsche Sektion des CEEP e.V.

Invalidenstraße 91
10115 Berlin

Fon +49 (0)30 / 943 95 13 - 0
Fax +49 (0)30 / 943 95 13 - 29

info@bvoed.de

30.04.2013

CEEP sieht in Grünbuch zu langfristigen Investitionen Gelegenheit für öffentliche Dienstleister

Brüssel, 30.04.2013. Das aktuell veröffentlichte Grünbuch über die langfristige Finanzierung der europäischen Wirtschaft ist in diesem Monat den Schwerpunkt der CEEP-Arbeit im Bereich Soziale Angelegenheiten. Die Arbeitgeber im Bereich der öffentlichen Dienstleistungen unterstützen den Vorstoß der EU-Kommission, auf langfristige Investitionen zu fokussieren und in diesem Bereich die Diskussion zu eröffnen.

Die Macro-economic Task Force im CEEP wird die Gelegenheit nutzen, innerhalb des CEEP eine Position zu langfristigen Investitionen als bedeutendem Element für die Qualitätssicherung der öffentlichen Dienstleistungen erarbeiten.

Langfristige Investitionen in europäische Infrastrukturen sind unverzichtbar, um die EU zurück auf den Weg des intelligenten, nachhaltigen und integrativen Wachstums zu führen, Arbeitsplätze zu schaffen und die europäische Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Geschätzt wird, dass Investitionen von ca. 24 Billionen Euro bis zum Jahr 2020 in der EU benötigt werden.

Die Zahl zeigt deutlich, dass große Anstrengungen nötig sein werden, um dieses Ziel zu erreichen. Ein Großteil dieser Investitionen wird auf die Sicherstellung qualitativ hochwertiger, innovativer und allgemein zugänglicher öffentlicher Dienstleistungen, wie u.a. in den Bereichen Energie und Verkehr, zielen.

Diese Thematik der Langfristigen Investitionen ist besonders relevant für Arbeitgeber im Bereich der öffentlichen Dienstleistungen. Zudem spielen öffentliche Dienstleister auch als Investoren eine wichtige Rolle. Um Investitionen jedoch in geeigneter Form einzusetzen, müssen sie sich im Rahmen angemessener Konditionen finanzieren werden können.

Die derzeitige Finanz- und Wirtschaftskrise hat offenbart, dass kurzfristiges Denken im Finanzsektor großen Schaden anrichten kann.

Hier sind es häufig die öffentlichen Dienstleistungen, die den hohen Preis für das kurzfristige Handeln zu zahlen haben. Des Weiteren wird die aktuelle Situation durch die hohen Staatsschulden in den Mitgliedsstaaten und auch durch neue Regulierungen in der Finanzindustrie mit deren Kurzzeitfokus verschärft.

Hier zeigt sich, wie wichtig es ist, die richtigen Anreize zu langfristigen Investitionen für öffentliche und private Investoren zu setzen.

Vor diesem Hintergrund fordert CEEP, EU Fonds flexibel und einfach zu gestalten, Risikoteilungsinstrumente auf der Grundlage des Budgets zu entwickeln und für effiziente Steuersysteme und stabile Rahmenbedingungen in den Mitgliedstaaten zu werben, um nachhaltige Investitionen zu ermöglichen.

Wenn die Anreize für langfristige Investitionen funktionieren, wird sich das Niveau bei Diversifikation, Risikosteuerung und Liquidität der Investitionen als vorteilhaft für ganz Europa erweisen.

Quellen:

zur Infoseite der EU-Kom

Grünbuch zur langfristigen Finanzierung der Europäischen Wirtschaft