Geschäftsstelle Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen - Deutsche Sektion des CEEP e.V.

Invalidenstraße 91
10115 Berlin

Fon +49 (0)30 / 943 95 13 - 0
Fax +49 (0)30 / 943 95 13 - 29

info@bvoed.de

12.05.2014

CEEP begleitet CSR-Aktivitäten der EU-Kommission über Koordinierungsausschuss der DG ENTR

Brüssel, 12.05.2014. Im Februar 2014 haben das Europäische Parlament und der Rat sich zum Vorschlag für eine Richtlinie zur Bekanntgabe nicht-finanzieller und Diversitätsinformationen geeinigt. Am 15. April verabschiedete das Europäische Parlament die Richtlinie, die nun in nationales Recht umgesetzt werden muss. Außerdem veröffentlichte die Europäische Kommission am 29. April eine Konsultation zur Zukunft von CSR (Corporate Social Responsibility) für 2014.

CEEP zur Richtlinie zur Bekanntgabe nicht-finanzieller Informationen:

Infolge der oben genannten Einigung werden die betroffenen Unternehmen Strategien, Risiken und Ergebnisse in Bezug auf Umwelt-Belange, soziale und arbeitnehmerbezogene Aspekte, Respektierung der Menschenrechte, Antikorruptions- und Diversitätsregeln für  Aufsichtsräte offenlegen müssen.

Die neuen Regelungen betreffen  ca. 6.000 große Unternehmen und Gruppierungen innerhalb der EU (hauptsächlich börsennotierte Unternehmen und Finanzinstitute) mit mehr als 500 Angestellten. Davon erfasst sind börsennotierte und nicht notierte Unternehmen, Banken, Versicherungsunternehmen und andere Unternehmen, die von den Mitgliedsstaaten aufgrund ihrer Aktivitäten, Größe oder Beschäftigtenzahl benannt  werden. Parlament und Rat haben sich nach langer Diskussion darauf geeinigt, dass die Angaben auf der Konzernebene geliefert  werden können, anstatt von jeder Tochtergesellschaft oder Niederlassung eines Konzerns.

Im Rahmen des Anwendungsbereiches des Abkommens werden die Unternehmen angehalten, Informationen offenzulegen, die „notwendig für das Verständnis ihrer Entwicklung, Leistung, Position und die Auswirkungen ihrer Aktivitäten“ sind. Es gibt jedoch keine Vorlagen über  Art und Weise der  Offenlegung der Informationen. Die Unternehmen können zwischen internationalen, europäischen oder nationalen Reporting-Richtlinien wählen oder auch Qualitätssiegel angeben, mit denen sie ausgezeichnet wurden. Dazu zählt auch das europäische CSR-Gütesiegel des CEEP, für welches sich öffentliche Unternehmen auch dieses Jahr bewerben konnten.

Der Richtlinienentwurf erfordert die Entwicklung von Leitlinien, um die Offenlegung von nichtfinanziellen Informationen unter Berücksichtigung von aktuellen „best practices“, internationalen Entwicklungen und verwandten EU-Initiativen zu vereinfachen. CEEP wird die Arbeit zu diesem Thema im Rahmen seiner Vertretung im CSR-Koordinierungsausschuss der DG ENTR  (Unternehmen) weiter fortführen.

CEEP zur Konsultation der EU-Kommission zu CSR:

Die Kommission startete kürzlich eine öffentliche Konsultation um Feedback zur neuesten CSR-Politik zu erhalten, die in der Mitteilung „Eine erneuerte EU-Strategie für CSR 2011-2014“ vom Herbst 2011 beschrieben wird. Sobald die Konsultation abgeschlossen ist (Bearbeitungsfrist: 15. August), wird es einen Auswertungsbericht geben. Einige Ergebnisse werden außerdem für das Multi-Stakeholder-Forum zu CSR wichtig sein, das für November 2014 geplant ist. CEEP wird seine Mitglieder durch die Arbeit im Koordinierungsausschuss der DG ENTR über die Bearbeitung dieser Frage auf dem Laufenden halten.

Zur Konsultation: http://ec.europa.eu/eusurvey/runner/CSR-Survey-2014

Quelle: Meldung CEEP-News Nr. 15: "Disclosure of non-financial information and consultation of the EC on CSR: New opportunities to reinforce the CEEP-CSR label"