Geschäftsstelle Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen - Deutsche Sektion des CEEP e.V.

Invalidenstraße 91
10115 Berlin

Fon +49 (0)30 / 943 95 13 - 0
Fax +49 (0)30 / 943 95 13 - 29

info@bvoed.de

07.03.2014

Wissenschaftlicher Beirat des bvöd wählt Präsidium

Kommunalfinanzen Thema der Wissenschaftlichen Tagung

Eppstein, 07.03.2014. Der Wissenschaftliche Beirat des bvöd (WBR) hat Mitte der Woche im Zuge seiner Jahrestagung 2014 im hessischen Eppstein das Präsidium des Beirats für die kommenden drei Jahre gewählt. In seiner wissenschaftlichen Tagung beschäftigte sich der WBR mit dem Thema der Kommunalfinanzen im Kontext der öffentlichen Wirtschaft.

In der Plenarsitzung des WBR am 5. März in der Sparkassenakademie Hessen-Thüringen wurde Professor Holger Mühlenkamp (Universität Speyer) erneut zum Vorsitzenden des Beirates für die kommenden drei Jahre gewählt.

Neben Mühlenkamp wurden zudem folgende Mitglieder des Beirates für das Präsidium wiedergewählt:

  • Professor Thomas Lenk, Universität Leipzig 

  • Professor Johann-Christian Pielow, Ruhr-Universität Bochum

  • Professor Christina Schaefer, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (Amtsteilung mit Prof. Dr. Ludwig Theuvsen) 

  • Professor Ludwig Theuvsen Universität Göttingen (Amtsteilung mit Prof. Dr. Christina Schaefer)

Neu ins Präsidium des WBR wurde Dr. Britta Ammermüller vom Verband kommunaler Unternehmen (VKU) gewählt.

In der zweiten Hälfte der WBR-Jahrestagung stand das Thema „Kommunalfinanzen und öffentliche Wirtschaft“ im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen.

Professor Hans-Günter Henneke, geschäftsführendes Präsidialmitglied des Deutschen Landkreistages, eröffnete die wissenschaftliche Tagung mit einem Vortrag zum Thema „Kommunale Finanzreform: Wie werden Finanzkraft und Finanzbedarf „richtig“ erfasst und gewichtet?“.

Am zweiten Tagungstag, dem 6. März, referierten Ulf Papenfuß, Juniorprofessor für Public Management an der Universität Leipzig, „Zur Einbindung öffentlicher Unternehmen in Haushaltskonsolidierungen: Empirische Befunde und Forschungsperspektiven“ und Thomas Raasch, Leiter des Bereichs Finanzwirtschaft der Stadtwerke Frankfurt am Main Holding GmbH, zum Thema „Kommunale Unternehmen und die Finanzierbarkeit öffentlicher Daseinsvorsorge am Beispiel des Stadtwerke Konzerns Frankfurt“.

Professor Andreas Hoffjan vom Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling der Technischen Universität Dortmund beschäftigte sich in seinem Vortrag mit der Frage „Welcher Preis ist für Energienetze aus kommunaler Sicht gerechtfertigt?“. Den Abschluss der Veranstaltung bildete Dr. Bodo Herrmann, Referatsleiter Zulassungsverfahren Abteilung Netzausbau bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen, zum „Ausbau der Energienetze in Deutschland – rechtlicher Rahmen, Bestandsaufnahme und Perspektiven“.

Die Vorträge sind auf Nachfrage bei der bvöd-Geschäftsstelle (info@bvoed.de) erhältlich.