Geschäftsstelle Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen - Deutsche Sektion des CEEP e.V.

Invalidenstraße 91
10115 Berlin

Fon +49 (0)30 / 943 95 13 - 0
Fax +49 (0)30 / 943 95 13 - 29

info@bvoed.de

28.10.2013

CEEP-Umfrage: Führungskräfte sehen Wirtschaftslage und Personalrekrutierungen als größte Herausforderungen für öffentliche Unternehmen

Ergebnisse der zweiten CEEP-Umfrage "Pulse of Public Services" bei Sozialgipfel vorgestellt

Brüssel, 28.10.2013. Die Ergebnisse der zweiten CEEP-Umfrage "Pulse of Public Services" in ganz Europa unter öffentlichen Unternehmen und Erbringern öffentlicher Dienstleistungen vom August und September 2013 wurden am 24. Oktober während des EU-Sozialgipfels den Vertreterinnen und EU-Vertretern der EU-Institutionen und den anderen EU-Sozialpartnern vorgestellt.

Die europaweite Umfrage wird zweimal pro Jahr durchgeführt. CEEP bittet die Manager und Führungskräfte der öffentlichen Unternehmen um eine Einschätzung der aktuellen Situation des Unternehmens und welche ökonomischen Entwicklungen hinsichtlich Investitionen und Beschäftigung zu erwarten sind.

Folgende Ergebnisse der Umfrage gab der CEEP nun offiziell bekannt:

  • Im Vergleich zur letzten Befragung im Frühjahr 2013 haben sich die wirtschaftlichen Aussichten der Unternehmen nach Meinung der Führungskräfte verbessert.

  • Diese Verbesserung der Aussichten schlägt sich jedoch noch nicht in der Schaffung neuer Beschäftigungsmöglichkeiten nieder.

  • Für die Führungskräfte sind die zwei wichtigsten Herausforderungen: Die aktuelle Wirtschaftslage und die Rekrutierung von Personal mit speziellen Qualifikationen.

  • Ein Drittel der Befragten identifizierte die "Rekrutierung von Personal mit speziellen Qualifikationen" als eine der Top Drei Herausforderungen für ihr Unternehmen.

Den vollständigen Bericht mit den Ergebnissen gibt es hier

CEEP bringt die Ergebnisse regelmäßig in seiner Funktion als branchenübergreifender EU-Sozialpartner auf höchster politischer Ebene ein, beispielsweise in die Debatten des EU-Sozialgipfels im Frühjahr und Herbst jedes Jahres. Der Präsident des Rates, der Präsident der EU-Kommission und die amtierende Ratspräsidentschaft treffen dort mit den Spitzen der Sozialpartner, darunter CEEP, zusammen.

CEEP sieht in der Datenerhebung ein wirkungsvolles strategisches Werkzeug, um die Bedeutung der Erbringer öffentlicher Dienstleistungen in Europa realistisch erfassen und besser unterstreichen zu können und damit die Lobbyarbeit zu verbessern: Durch die Abfrage wird regelmäßig die jeweilige Unternehmenssituation der öffentlichen Dienstleister in Europa durch aktuelles Zahlenmaterial erweitert. Dieses bildet dann die Basis, auf der CEEP und seine Partner politische Forderungen für die Interessengemeinschaft der öffentlichen Aufgabenerbringung wirksam entwickeln können.