Was ist der „Ausschuss für den Sozialdialog“ (Social Dialogue Commitee)?

Der Ausschuss für den Sozialdialog (SDC) wurde 1992 institutionalisiert und ist das wichtigste Arbeitsgremium des branchenübergreifenden Sozialdialogs auf europäischer Ebene. Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter aus ganz Europa treffen sich hier drei- bis viermal im Jahr, um Themen im Bereich der Arbeitsmarkt-, Beschäftigungs- und Sozialpolitik zu diskutieren und sich auszutauschen.
Der Ausschuss kann in den Sitzungen gemeinsam abgestimmte Texte oder Initiativen offiziell verabschieden.

Bis zu 64 Vertreterinnen und Vertreter nehmen daran teil, die sich je zur Hälfte aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern zusammensetzen. Die branchenübergreifenden Sozialpartnerorganisationen entsenden Vertreter ihrer Generalsekretariate und ihrer nationalen Mitgliedsorganisationen.

Der Ausschuss kann die Bildung von Arbeitsgruppen beschließen, die Fachthemen wie die Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt, Vereinbarkeit von Beruf und Familie usw. bearbeiten.

Zudem wird im Ausschuss die Aufnahme von Verhandlungen zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmern formell beschlossen und deren Ergebnisse für die nationale Umsetzung aufgegriffen.

Der Ausschuss ist an der Vorbereitung der Sozialgipfel, den halbjährlichen Treffen der europäischen Sozialpartner mit hohen Vertretern der Mitgliedsstaaten und der europäischen Institutionen unter dem Vorsitz des EU-Kommissionspräsidenten in Brüssel, inhaltlich beteiligt.

Zur Zusammensetzung des Ausschuses mehr unter: Der Europäische Sozialdialog